Dr. Andreas Sielemann erklärt die Abnutzung der Zähne

Abgenutzte Zähne: Steuern Sie rechtzeitig gegen

Unsere Zähne bringen tagtäglich Höchstleistungen. Egal ob beim Reißen, Schneiden, Spalten, Mahlen – sie sind echte Werkzeuge. Und was für welche: Sie könnten uns bei richtiger Pflege und einwandfreier Funktion problemlos überleben.

Doch der Alltag sieht anders aus: Wir kauen tagtäglich und nutzen die Zähne als Werkzeuge. Natürlicherweise zeigen Zähne im Laufe der Zeit dadurch Abnutzungserscheinungen. Werden Zähne zusätzlich zu der täglichen Kauleistung durch Knirschen und Stressabbau missbraucht, werden sie regelrecht einer Doppelbelastung ausgesetzt. Die Folgen können sein, dass die nächste Zahnsubstanz – das Zahnbein oder auch Dentin – freiliegt. Sobald diese Schicht erreicht ist, geht die Abnutzung noch schneller vonstatten. Oft sind es zunächst die Schneidezähne, die kürzer werden, sich verfärben oder sogar abbrechen können.  Sind alle Zähne betroffen, sprechen wir im Fachjargon von einem Abrasionsgebiss. Kennzeichnend hierfür sind der Verlust  der naturgegebenen Zahnform und überempfindliche Zähne. Damit es erst gar nicht soweit kommt, sollte jeder regelmäßig seine Zähne und freilich auch die dazugehörigen Kaumuskeln durch den Zahnarzt auf seine Funktionstüchtigkeit prüfen lassen.